Zweig


Zweig
1. De Twik is bätter äs de Bäum, wann et suin mot. (Sauerland.)
2. Der biegsame Zweig des Baumes bricht nicht leicht ab.Hlawatsch, 5.
3. Der Zweig dünkt sich klüger als der Baum. Altmann V, 93.
4. Der Zweig ist nicht besser als der Baum.
Dän.: Sjelden er green bedre end bullen. (Prov. dan., 253.)
5. Die Zweige gehören nach der Wurzel. (S. ⇨ Wurzel 11.) – Graf, 85, 131; Klingen, 101a, 2.
6. Die Zweige oft den Tisch umfangen, der Stamm kann nicht zur Schüssel langen.Graf, 168; Steinen, III, 1218, 56.
Die Aeltern müssen gar oft darben und Noth leiden, um ihre Kinder zu versorgen.
7. Ein Zweig, der sich biegt, ist besser, als der bricht.
Dän.: Bedre at stryge seyl end sjunke. – Den green er bedre der bugner end brister. (Prov.
dan., 253.)
8. Einen jungen Zweig biegt man, wie (wohin) man will.Eiselein, 662; Simrock, 12248.
»Ein junger Zweig sich beugen lat; wenn man ein alten vnderstat zu beugen, so knelt er entwey.« (Brant, Narrenbeschwörung in Kloster, I, 258.)
Holl.: Buig het rijsje (takje) terwijl het jong is; als het een boom geworden is, is het te laat. (Harrebomée, II, 323a.) – Jonge twijgen buigen ligt. (Harrebomée, II, 350a.)
9. Einen Zweig, der den Baum verderben will, soll man abhauen.Leben Clemens XIV, 3. Thl., S. XXVII, Berlin 1775.
Ganganelli mit Bezug auf den Jesuitenorden.
10. Kurze Zweige, lange Trauben.
11. Man muss einen bösen Zweig dulden um des Baumes willen.
Dän.: Man maal taale en ond green for det gode traus skyld. (Prov. dan., 252.)
12. Wenn die Zweige verdorren, verdorrt auch der Stamm.
Mhd.: Dürrez zwic treit dürren stam. (Renner.) (Zingerle, 187.)
13. Wer den Zweig nicht biegt, der wird den Ast (den Stamm) nicht biegen.Altmann V, 128.
Böhm.: Mladý strůmek, kam checĕ ohneš. – Neohýbáš-li tenkou hůlku, tloustou neohneš. – Strom, který se z mladu shýbá, bývá přímý. (Čelakovsky, 407.)
Kroat.: Staro drevo neda se vci privijati. (Čelakovsky, 407.)
Poln.: Gatąz rosła nieda się naginai. – Młodą płonkę tacno naprostawaé. (Čelakovsky, 407.)
14. Wer vor jedem Zweig im Wald erschrickt, wird nie ein guter Jäger.
Dän.: Han bliver aldrig god jaeger, der reddes for hver green i skoven. (Prov. dan., 321.)
15. Wie der Zweig gezogen ist, so wächst der Baum.
Gehört zu den von einem Missionar mitgetheilten chinesischen Sprichwörtern, dem ich hier noch die übrigen beifüge: Wohlfeile Dinge sind nicht gut und gute Dinge sind nicht wohlfeil. – Thue lieber gar nichts Gutes, als dass du es in der Hoffnung auf eine Belohnung thuest. – Gottes Worte sind gleich einer Perlenschnur. – Um allzu grosse Vorsicht zu charakterisiren,
gebraucht man die Redensart: »An einem Filzhut Schnüre tragen.« Ein recht Verstockter »spielt die Rolle eines Taubstummen.«
*16. Auf einen grünen Zweig kommen.Körte, 7199a.
*17. Auf keinen grünen Zweig kommen.Heshusius, CCLXXiiiia; Lohrengel, II, 32; Mathesy, I, 26b; Schottel, 1112b; Dove, 803; Frischbier, II, 3023.
Nichts vor sich bringen, zu keinem Wohlstande gelangen. Ursprünglich an den Galgen kommen. Missethätern ward oft das Urtheil gefällt: »Man soll ihn an einen dürren Baum henken, denn er des grünen nicht werth ist.«
Mhd.: Sie mögent niemer begrunnen oder vff grienen zweig komen. (Zingerle, 60 u. 187.) – Und kumbt gar kunn vff grünen zwig. (Narrenschiff.)
*18. Dâ kann op kêne gröne Zweg kumme. (Bedburg.)
*19. Der Zweig ist in den rechten Stock gepfropft.Luther's Tischr., 386b.
*20. Upp 'n grön'n Twig kam'n.Eichwald, 1964.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ZWEIG (S.) — ZWEIG STEFAN (1881 1942) Fils d’un industriel aisé, Stefan Zweig naît à Vienne. Il termine des études d’allemand et de langues romanes avec le titre de docteur en philosophie. De ses voyages innombrables, on trouve partout la trace dans ses… …   Encyclopédie Universelle

  • ZWEIG (A.) — ZWEIG ARNOLD (1887 1968) Né à Gross Glogau en Silésie, Arnold Zweig, qui n’est pas parent avec Stefan Zweig, fait, dans différentes universités, des études de philosophie, de philologie contemporaine, d’histoire et d’histoire de l’art. Ensuite,… …   Encyclopédie Universelle

  • Zweig — (a twig or a branch in German) is the surname of:* Arnold Zweig, German writer and pacifist * Auersperg Zweig, German Princely family * Elmer Zweig, American Doctor and Alcoholism Therapist * George Zweig, American particle physicist and… …   Wikipedia

  • Zweig — es el apellido de dos escritores de la lengua alemana: 1. Arnold Zweig 2. Stefan Zweig * * * Zweig, Arnold Zweig, Stefan …   Enciclopedia Universal

  • Zweig — der; (e)s, e; 1 ein kleiner Ast <ein blühender, grüner, dürrer Zweig; einen Zweig abbrechen> || K: Blütenzweig; Birkenzweig, Buchenzweig, Eichenzweig usw 2 ein relativ selbstständiger Bereich: ein neuer Zweig der Elektroindustrie; Zoologie… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Zweig — Zweig: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Substantiv mhd. zwīc, ahd. zwīg, niederl. twijg (vgl. das anders gebildete engl. twig »Zweig«) gehört zu dem unter ↑ zwei behandelten Wort. Es bedeutet eigentlich »der Aus zwei… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zweig — (Stefan) (1881 1942) écrivain autrichien: poésies, drames, nouvelles (Amok, 1923), romans (la Confusion des sentiments, 1926; la Pitié dangereuse, 1938), essais. Bouleversés par les victoires d Hitler, S. Zweig et sa femme se suicidèrent …   Encyclopédie Universelle

  • Zweig — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Ast • Zweigstelle • Branche Bsp.: • Der Vogel saß auf einem Zweig …   Deutsch Wörterbuch

  • Zweig — Zweig, 1) so v.w. Ast; bes. dünner, leicht biegsamer Ast; 2) die Nebenschossen eines Staudengewächses, welche an dem Stängel od. Stamm sitzen; 3) was sich von einem größern Dinge derselben Art in Gestalt eines Zweiges absondert; 4) Z e des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zweig — Zweig, in der Botanik im weitern Sinne jedes an einem Organ entstandene gleichwertige Seitenorgan, so daß man also von einem verzweigten Stengel, Wurzel, Blatt, von verzweigten Zellen, Gefäßen etc. redet. Im engern Sinne versteht man darunter die …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zweig — Sm std. (9. Jh., zwī 8. Jh.), mhd. zwīc m./n., ahd. zwīg m./n., mndd. twīch n., mndl. twijch Stammwort. Ähnliche Wörter sind mhd. zwī, ahd. zwī n., ae. twī, twig n., twigu f. und mhd. zwisel(e) f., ahd. zwisila f., mndd. twil. Offenbar… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache